Leitbild für die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG)  akkreditierte Weiterbildung in Personzentrierter Psychotherapie


Im Grundsatz folgt die Weiterbildung in Personzentrierter Psychotherapie den Aussagen des Leitbildes der pca.acp, die in der Folge aufgeführt sind.


Darüber hinaus wird in diesem Leitbild formuliert, in welcher Art und aus welchen Gründen die einzelnen Weiterbildungselemente aufeinander folgen.

Aus dem Leitbild der pca.acp:


Unsere Grundwerte in der Bildungsarbeit

  • Die Bildungsaktivitäten der pca.acp bauen auf dem Menschenbild der humanistischen Psychologie und insbesondere auf dem von Carl Rogers‘ entwickelten Personzentrierten Ansatz.
  • Im Zentrum der Bildungsaktivitäten der pca.acp steht die teilnehmende Person.
  • Der Personzentrierte Ansatz kann nur gelernt werden, wenn seine Kernaussagen (Akzeptanz, Kongruenz und Empathie) im Rahmen der Weiter- und Fortbildung konkret erfahrbar sind. Diese Erfahrung findet nur in der teilnehmenden Person selber statt.
  • Die teilnehmende Person lernt bezogen auf ihre je persönlich relevante Situation in beruflicher Praxis, Beziehung im persönlichen Umfeld und/oder für die eigene Persönlichkeits-Entwicklung. Demzufolge wird die Eigenverantwortung der teilnehmenden Person für ihren eigenen Lernprozess gestärkt.
  • Lernaktivitäten bei der pca.acp beinhalten immer Leistungen für den Praxistransfer. Wissen und Können wird auf der Basis von Selbsterfahrung integriert. Der Personzentrierte Ansatz ist somit nicht Tool oder Werkzeug, sondern Haltung. Diese Integration stellt die Basis dar für den Praxistransfer.
  • Lernprozesse in den Weiterbildungen in Personzentrierter Psychotherapie oder Beratung sind dort am effektivsten, wo die Elemente praktisches Ueben (Können), Theorie (Wissen) und Supervision ineinandergreifen, auch wenn sie programmatisch klar voneinander abgegrenzt sind.
  • Wir sehen es als unsere Hauptaufgabe an, eine Lernatmosphäre (mit) zu schaffen und Materialien aus Literatur sowie aus eigener Praxiserfahrung bereitzustellen, die den AusbildungsteilnehmerInnen helfen, sich ihre je individuelle Ausprägung personzentrierter Haltung und Handlung ihren KlientInnen gegenüber aufzubauen, zu erarbeiten, auszudifferenzieren, zu festigen.
  • Wir wollen mit den AusbildungsteilnehmerInnen zusammen eine Lerngemeinschaft („learning community“) bilden, in der viel von der Haltung gelebt wird, die erlernt werden soll.
  • Die pca.acp pflegt eine undogmatische Haltung und ist stets bereit, sich mit anderen und/oder ergänzenden Disziplinen auseinanderzusetzen, sowie den Personzentrierten Ansatz weiterzuentwickeln.
  • Die pca.acp bietet Weiterbildungen in Personzentrierter Psychotherapie und Beratung in berufspraktisch legitimierender Absicht an. Sie übernimmt daher den TeilnehmerInnen gegenüber auch eine evaluative Funktion. Sie legt grundsätzliche Lehr- und Lerninhalte und die zu erreichenden persönlichen und beruflichen Kompetenzen fest.

Die Abfolge der Weiterbildungselemente (Präsenzunterricht) und ihre schwerpunktmässige Verankerung im Leitbild der pca.acp:


Grundsätzlich geht die Weiterbildung von der teilnehmenden Person aus. Der/die Teilnehmende lernt sich selber kennen. Sie/er lernt den Personzentrierten Ansatz, spezifische Themen und Modelle der personzentrierten Psychotherapie kennen. Die Struktur der Weiterbildung ist grösstenteils vorgegeben. Der Mitbestimmungsspielraum der Teilnehmenden soll während der Weiterbildung kontinuierlich erhöht werden.


Modul / Element

(chronologisch)

Inhalt / Thema

Ziele und Absichten

Modul 1 Grundlagen

Gruppen-Selbsterfahrung

Kontinuierliches Erkennen und Fördern der persönlichen Potentiale im sozialen Kontext. Erfahren der Kernaussagen des Personzentrierten Ansatzes in der eigenen Person.

Modul 1 Grundlagen

Wissen und Können

Theoretische und praktische Grundlagen, personzentrierte Grundhaltung und allgemeines therapeutisches Handwerk werden praxisorientiert und in der Theorie geübt und vertieft.

(WB-Richtlinien 4.1)

Modul 1 Grundlagen

Gruppen-Supervision

Die therapeutische Praxis mit Klienten wird in der Gruppe und dem Supervisor vorgestellt, reflektiert, evaluiert  und neue Erkenntnisse über sich als Therapeut, als Mensch und über den Klienten in die weitere Arbeit mit Klienten umgesetzt.

Modul 2 Vertiefung

Wissen und Können

Obligatorische Seminare (WB-Richtlinien 5.1)

Abfolge/Zeitpunkt, nach Möglichkeiten im Kursprogramm wählbar.

Personzentrierte Grundhaltung und themenspezifisches therapeutisches Handwerk werden praxisorientiert und in der Theorie geübt und vertieft.

Modul 2 Vertiefung

Gruppen-Supervision

Die therapeutische Praxis mit Klienten wird in der Gruppe und dem Supervisor vorgestellt, reflektiert, evaluiert  und neue Erkenntnisse über sich als Therapeut, als Mensch und über den Klienten in die weitere Arbeit mit Klienten umgesetzt.

Modul 3 Schwerpunkt

Wissen und Können

Themen-Schwerpunkte sind aus dem Kursprogramm der pca.acp frei wählbar und sollen der speziellen Praxis- und Klientensituationen der TeilnehmerInnen Rechnung tragen. Dabei sind Spezialisierungen für die Arbeit mit speziellen Klientengruppen (Kinder, Familien, behinderte Personen, Suchtpatienten,...) möglich.

Modul 3 Schwerpunkt

Praxis-Transfer

Spezifische Themen, welche mit den Klientenfragestellungen der Gruppenteilnehmer zu tun haben, werden in der Gruppe gemeinsam festgehalten.

Mögliche Themen könnten z.B. sein:

-  differentielle Vorgehensweisen bei verschiedenen Pathologien

- Qualitätskontrolle und diagnostische Elemente im PZA

- Dokumentation und Notizenaufnahme zu Therapieverläufen

- spezifische Fragen in der Arbeit mit verschiedenen Klientengruppen.

Praxis-Transfer findet im Prinzip in der Supervisionsgruppe mit dem jeweiligen Supervisor statt.

Modul 3 Schwerpunkt

Gruppen-Supervision

Die therapeutische Praxis mit Klienten wird in der Gruppe und dem Supervisor vorgestellt, reflektiert, evaluiert  und neue Erkenntnisse über sich als Therapeut, als Mensch und über den Klienten in die weitere Arbeit mit Klienten umgesetzt.

Verteilt über die ganze Dauer der Weiterbildung

Einzel-Selbsterfahrung

Sich selbst gut in seinen Stärken und Schwächen, seinen Reaktionsbereitschaften und Entwicklungen der eigenen Person zu kennen, ist eine unabdingbare Fähigkeit für PsychotherapeutenInnen, die intensiv mit Menschen arbeiten.

Durch eine systematische Unterstützung werden persönliche und/oder berufliche Reifeprozesse unterstützt. Die berufliche Tätigkeit als PsychotherapeutIn  setzt  eine Auseinandersetzung mit der eigenen Person in der Ausbildung und späteren Berufspraxis voraus und ist ethisch verpflichtend.

Es geht auch darum, den personzentrierten Psychotherapieansatz als Person zu erfahren, die mehr oder weniger hilfreichen  Haltungen und Interventionen des Lehrtherapeuten für sich zu erleben und später für den Transfer in der Arbeit mit eigenen Klienten zu reflektieren.

Verteilt über die ganze Dauer der Weiterbildung

Eigene therapeutische Tätigkeit

Erfahrung sammeln in der psychotherapeutischen Arbeit mit Klienten/ Patienten mit verschiedenen psychischen Krankheiten oder Problemen in Einzel-, Gruppen-, Paartherapiesettings.

Verteilt über die ganze Dauer der Weiterbildung

Dokumentation von 9 eigenen Therapie-Fällen

Lernen abgeschlossene Psychotherapieprozesse zu reflektieren und zu beschreiben.

Zertifizierung

Schriftliche und mündliche Präsentation eines abgeschlossenen Falles mit Audio/ oder Videoaufzeichnung

Schlussevaluation der persönlichen und beruflichen Kompetenz, eigenständig, selbstkritisch und kompetent Psychotherapien mit dem Personzentrierten Ansatz durchzuführen. Ein erfolgreicher Abschluss der Weiterbildung ermöglicht das Tragen des Titels „eidgenössisch anerkannteR Personzentrierter PsychotherapeutIn pca.acp“.

Geschäftsleitungskommission GLK pca.acp Schweiz 21.1.2019


Druckversion


Kursprogramm
Weiterbildung Psychotherapie
Weitere Informationen hier oder im Sekretariat erhältlich.
Weiterbildung Beratung
Grundlagen-Modul Gesprächsführung - Humanistische Psychologie nach Carl Rogers. Erfahren und üben Sie die Wirkung von achtsamer und beziehungsorientierter Kommunikation
> Beginn: 01.11.2019
> Weitere Informationen
Weiterbildung in Personzentrierter Beratung: Aufbau-Modul
> Beginn: 07.11.2019
> Weitere Informationen

Informationsveranstaltungen
Beratung
Weitere Informationen sind im Sekretariat erhältlich.
Psychotherapie
Informationen hier oder im Sekretariat erhältlich.

Therapeuten-/Beratersuche
> Therapeuten-/Beratersuche



 
pca.acp | Josefstrasse 79 | 8005 Zürich | T 044 271 71 70 | info@pca-acp.ch